shubhangee-vyas-imndl3D-1aU-unsplash

Der Indische Philosoph Shri P. R. Sarkar beschreibt Phasen der gesellschaftlichen Passivität und Aktivität. Anhand seines Beispiels der Geschichte Indiens können wir Folgerungen für die gegenwärtige Entwicklung in Deutschland ziehen. 

Hier ein Auszug aus Sarkars Rede über “Dynamik und Statik”. 

 

Im kollektiven Leben kommen die Menschen in eine Phase, in der sie sich auf die nächste Stufe der Geschwindigkeit vorbereiten.

Im gesellschaftlichen Leben Indiens gab es lange Perioden des Stillstands. Manchmal schien es während dieser Pausen, als würde die Gesellschaft für immer sterben, als würde sie nie wieder ihr Haupt erheben können.

Während der letzten Phase der britischen Herrschaft in Indien schien es, als hätte das Land keine Zukunft. Die Menschen fragten sich, ob die Briten das Land jemals verlassen würden. Einige dachten, dass sie es vielleicht nicht tun würden, warum also den Kampf für die Freiheit fortsetzen? Dieser Gedanke ging den Menschen durch den Kopf. Hinter all diesen Gedanken verbarg sich der Zustand des Innehaltens, die Phase des Sammelns von Kräften für die nächste Phase.

Auch im gesellschaftlichen Leben Bengalens gab es lange Perioden des Stillstands, gefolgt von langen Perioden des Elans.

Während der buddhistischen Periode gab es eine lange Periode des Tempos. Zu Beginn der hinduistischen Ära ließ das Tempo dann nach. Später, zu Beginn des Pathan-Zeitalters, nahm die Geschwindigkeit wieder zu. Während des letzten Teils der Moghul-Ära gab es überhaupt keine Geschwindigkeit mehr.

Zu Beginn der britischen Herrschaft herrschte wiederum ein enormes Tempo, und in der letzten Phase der britischen Ära nahm das Tempo wieder ab. Jetzt gibt es überhaupt keine Geschwindigkeit mehr. Aber irgendwann wird die Geschwindigkeit wieder zunehmen.

Dieses Tempo und diese Pause werden sich fortsetzen. Pause bedeutet das Sammeln von Schwung für die Geschwindigkeit in der folgenden Phase.

Wenn man die Auswirkungen der Geschwindigkeit auf eine bestimmte Gemeinschaft oder die gesamte Menschheit genau beobachtet, stellt man fest, dass die Menschen im Allgemeinen die Zeit der Geschwindigkeit loben. Wir können es uns jedoch nicht leisten, den Zustand des Innehaltens zu ignorieren, denn indem wir beurteilen, wie der vorherige Zustand des Innehaltens war, können wir die Geschwindigkeit der nächsten Phase erkennen.

Es gibt Menschen, die pessimistisch sind. Sie sagen, dass die Gesellschaft um uns herum sehr trostlos ist, dass sie keinen Ausdruck von Vitalität hat und dass es scheint, als befänden sich alle in einem tiefen Schlummer. Die Pessimisten sagen dies, weil sie sich nie eingehend mit der Geschichte der Menschheit befasst haben und es auch nicht tun wollen. Hätten sie das getan, wären sie sicherlich optimistisch, denn wenn sie die Symptome des Stillstands genau betrachtet hätten, hätten sie erkannt, dass bedeutende Vorbereitungen für die folgende Phase der Geschwindigkeit getroffen wurden.

Die Menschen dürfen also auf keinen Fall pessimistisch sein. Deshalb bin ich immer ein unverbesserlicher Optimist, weil ich weiß, dass Optimismus Leben bedeutet.

Was dich auch interessieren könnte

Translate »