Wie man sich von Leiden befreien kann

Von Beginn an sind alle geschaffenen Wesen von Glückseligkeit umhüllt. In dem Moment, in dem ein neugeborenes Kind seine Augen öffnet und die Welt erblickt, empfindet es eine Art von Glückseligkeit. Das Licht und die Luft der Erde vermitteln ihm ein wundersames Gefühl der Glückseligkeit. Nicht nur menschliche Kinder, sondern jedes neugeborene Wesen empfindet von Anfang an diese bestimmte Art von Glückseligkeit.

Paramátmá hat diese Welt erschaffen, um sich selbst Glückseligkeit in Glückseligkeit zu wiegen. Dabei bringt er seine Geschöpfe (diese Welt der Lebewesen wird aus Seinem riesigen Körper geschaffen) jedoch nicht in Schwierigkeiten , denn auch sie sind aus dieser Glückseligkeit geboren.

Die Menschen selbst schaffen jedoch bestimmte Krankheiten in ihrem Geist, und von diesen Krankheiten befallen, erleiden sie Leiden. In Wirklichkeit spielt Parama Puruśa mit seiner geschaffenen Welt, und am Ende des Spiels, wenn die Lebewesen müde werden, nimmt Parama Puruśa sie in seinen Schoß auf, das heißt, die Lebewesen erreichen ihr Ziel. Paramátmá nimmt sie in seinen Schoß, Er holt sie zu sich zurück – das ist Befreiung. Er spielt um der Glückseligkeit willen, und den Sinn, Platz auf seinem Schoß zu nehmen, als Sinn seines Lebens anzunehmen, führt zur Befreiung.

Dahinter verbirgt sich keine komplizierte Philosophie. Es ist die einfache und direkte Antwort auf eine einfache und direkte Frage. Wenn sich ein Mensch dessen stets gewahr ist, kann Kummer ihn niemals überwältigen. Darin liegt das Geheimnis, das einen vom Kummer befreit.

 

– Ein Diskurs von Shrii Shrii Anandamurti, gehalten 1979 in Patna, Indien

***

Unterstütze unsere Arbeit mit einer freiwilligen Zuwendung.

IBAN: DE50 5095 1469 0013 2735 25

BIC: HELADEF1HEP

Danke! 

Was dich auch interessieren könnte

Translate »