Scroll Top
light-bulbs-1407610_1280

Anhören:

Wie sollte die Industrie für das Wohl aller verwaltet werden?

PROUTs Einteilung der Wirtschaft in drei Bereiche und ihre jeweilige Verwaltung.

In einer dezentralen Wirtschaft, wie sie PROUT (PROgressive Utilization Theory, Fortschrittliche Nutzungstheorie) vorschlägt, wird die Herstellung lebenswichtiger Güter – soweit möglich und praktisch – auf die örtliche Ebene verteilt.

Das trägt dazu bei, örtliche wirtschaftliche Eigenständigkeit zu entwickeln und Verteilungsungerechtigkeit (z.B. zwischen städtischen und ländlichen Gebieten) zu verringern.

Dennoch bedarf es für eine funktionierende Wirtschaft auch groß angelegter Schlüssel-Industrien, wie zum Beispiel die Erzeugung von Energie oder der Betrieb einer nationalen Eisenbahn.

Sowohl die Herstellung lebenswichtiger Güter als auch Schlüsselindustrien unterliegen im Kapitalismus einer Bestrebung, die Herstellungskosten soweit es geht zu verringern und den Gewinn soweit es geht zu steigern. Die Interessen und die Bedürfnisse der Bevölkerung werden dabei nur wenig oder gar nicht mit einbezogen.

Um das zu ändern und eine auf das Geminwohl ausgerichtete Wirtschaft aufzubauen, bedarf es einer anderen Verwaltung dieser Wirtschaftsbereiche. PROUT schlägt zu diesem Zweck die Gliederung der Wirtschaft in drei Bereiche vor: Schlüssselindustrien, mittelgroße Industrien und Kleinindustrien, die jeweils auf andere Art und Weise verwaltet werden sollten. Im Folgenden zitiere ich PROUT-Gründer Shrii P. R. Sarkar:

In einer dezentralisierten Wirtschaft werden Schlüsselindustrien, mittelgroße Industrien und Kleinindustrien von verschiedenen Personengruppen verwaltet. In einer zentralisierten Wirtschaft – ob kapitalistisch oder kommunistisch – werden diese Industrien in der Regel entweder als Privatunternehmen oder als Staatsbetriebe geführt. Die meisten Schlüsselindustrien sollten von der lokalen Regierung verwaltet werden, aber sie sollten nach dem Prinzip “kein Gewinn, kein Verlust” geführt werden.

Die meisten mittelgroßen Industrien sollten als Genossenschaften geführt werden, aber sie sollten nicht von Monopolproduktion und Profit geleitet werden. Der Genossenschaftssektor wird der wichtigste Wirtschaftszweig sein. Genossenschaften sind das beste Mittel, um die Menschen vor Ort unabhängig zu organisieren, ihren Lebensunterhalt zu sichern und sie in die Lage zu versetzen, ihr wirtschaftliches Wohlergehen zu lenken.

Die meisten Klein- und Heimwerkerindustrien werden in den Händen von Einzeleigentümern sein. Kleinindustrien sollten sich hauptsächlich auf die Produktion von nicht lebensnotwendigen Gütern wie Luxusartikeln beschränken. Auch wenn sie sich in Privatbesitz befinden, müssen sie mit dem genossenschaftlichen Bereich in Einklang gebracht werden, um eine ausgewogene Wirtschaft zu gewährleisten.

 

Quelle:

Zitate: Shrii P. R. Sarkar: Decentralized Economy – 1 in: Proutist Economics, AMP, Kalkutta 2020.

Übersetzt ins Deutsche aus dem Englischen, Zwischenüberschriften und Hevorhebungen durch die Redaktion.

***

3-Wochen-Kurs Meditation, Online

Meditation einfach lernen
Inneren Frieden finden

04.-18.03.2024

In fünf Sitzungen lernen wir auf systematische Weise eine einfache und wirkungsvolle Meditationstechnik sowie praktische Tipps, die uns für die Meditation helfen.

Der Kurs findet online auf Zoom statt in fünf Sitzungen á ca. 1h 15 Min.
Die Sitzungen finden Montags und Donnerstags um 19:45 Uhr statt. Start ist Montag, der 04.03.

Meditation und Yoga Einführungsseminar

Grundlagen der Yoga- und Meditationspraxis für Inneren Frieden und Erfüllung

21.-24.03. 2024
Ananda Ashram, Wolfegg

In diesem Seminar lernen und praktizieren wir:

-Stille Meditation
-Mantragesang
-Yoga-Asanas (Körperübungen)
-Praktische Tipps für deine Praxis
-Philosophie des Yoga

 

Mehr Info: https://www.menschlichewelt.de/veranstaltung/yoga-und-meditation-einfuehrungsseminar/

***

Unterstütze unsere Arbeit mit einer freiwilligen Zuwendung.

IBAN: DE41 6509 1040 0086 9710 00
BIC: GENODES1LEU

Danke!

Verwandte Beiträge

Translate »